Bild: Adobe / www.adobe.com

Adobe hat die Veröffentlichung von Acrobat DC angekündigt. „DC“ steht hierbei für „Document Cloud“, was somit nicht nur eine weitere, neue Programmversion von Acrobat XI ist, sondern darüber hinaus ein Paket an Cloud-Services beinhaltet.

Das Hauptaugenmerk der Document Cloud liegt laut Adobe auf dem Umgang mit Dokumenten, die heute noch immer zu 80 % mindestens ein Mal ausgedruckt werden müssten, obwohl sie bereits digital vorlägen. Dies sei vor allem dann der Fall, wenn Unterschriften ins Spiel kämen. Dies will Adobe nun mit der neuen Version ändern.

Acrobat DC wird entsprechend nicht nur als Desktop-Version kommen, sondern auch für alle mobilen Plattformen verfügbar sein. Es soll möglich sein, Smartphone-Kameras als mobile Scanner zu nutzen und direkt auf dem Touchscreen zu unterschreiben. Ab 2016 sollen mit den verfügbaren elektronischen Signaturen in Deutschland sogar rechtsverbindlich Unterschriften möglich sein. Wie immer in der Cloud kann die Arbeit nahtlos von einem Gerät auf das andere weitergereicht werden.

Einen ersten Eindruck gibt Adobe in diesem Teaser-Video:

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=F0uq5gyqIf8[/tube]

Das klingt nun erst einmal nicht schlecht, zumal sich die Weiterentwicklung nach Acrobat 9 (welches ich aus verschiedenen Gründen in der Reinzeichnung und vor allem Korrektur-Workflows den beiden neueren Versionen vorziehe) in engen Grenzen gehalten haben.

Doch was haben nun wir in der Branche davon – abgesehen davon, dass wir nun unsere Bewirtungsbelege mit dem Handy fotografieren und in der Cloud ablegen können? Dazu gibt es von Adobe aktuell noch keine wesentlichen Informationen. Auch, wie die „übersichtlich wie nie, flexibel wie nie“ Benutzeroberfläche aussieht, bleibt vorerst unbekannt.

Natürlich könnte man sagen, dass sich im Print-Bereich nicht mehr viel verbessern lässt, aber das wäre zu kurz gegriffen. Themen wie Barrierefreiheit, all das, was in InDesign unter den Menüpunkten für „Interaktiv“ verborgen ist sowie Bugs und Design-(Fehl)entscheidungen der letzten Jahre, um die sich Adobe seitdem schändlich wenig bis gar nicht gekümmert hat, lassen eine Menge Luft für Verbesserungen.

Die wichtigste Info für unsere Branche ist jedoch die, dass Acrobat DC im Creative Cloud-Abonnement enthalten sein wird. Wir in der Grafik-Branche werden also wenigstens ohne zusätzliche Kosten von den Segnungen des neuen Acrobat profitieren können.